Feilacher 2015-035

 

Geb. 1954 in Villach, Kärnten, Österreich.

Feilacher entwickelte sich nach einer längeren Zeit als Maler in den achtziger Jahren als Bildhauer. Sein vorwiegendes Material war bis nach der Jahrtausendwende Holz, das er für Indoor und Outdoor – Skulpturen bis zu monumentalen Formaten bearbeitet. Seit 2002 erweiterte er seine Materialien auf Kombinationen Holz-Stahl sowie Kunststoff (glasklare Güsse aus Polyurethan) und baut Installationen aus kombinierten Materialien und gefärbten Holzstücken. Holz verwendet der Künstler, da ihn das organische, sich weiter bewegende Material besonders für diese digitale Zeit geeignet erscheint, sich damit einen Gegenpol zur „künstlichen“ Welt zu schaffen. Die Verwendung von abgestorbenen Bäumen, auch mit bereits zerfallenden Teilen darin, als Zeichen der Gegenwart, der Vergänglichkeit aber auch der Wiederverwendung von scheinbar Unbrauchbarem, ist ihm ein künstlerisches Anliegen, da damit das Organische besonders gut gezeigt werden kann.Teilnahme an Bildhauer-Symposien und Landart-Projekten in Europa und USA.

 

Artikel zu Johann Feilacher in der Kulturzeitschrift "Die Brücke"