Riedl5

 

 

Wahrscheinlich will auch Alois Riedl des Pudels Kern finden. Diese verkürzte Form des Wissensglücks. Und wahrscheinlich sieht auch er im gestalterischen Kondensat die Chance, dieser Suche einige Hoffnung auf Erfolg zu verleihen. Seit die Malerei den Boden der sichtbaren Wirklichkeit verlassen und sich der Verwirklichung von Ideen zugewandt hat, geht es darum, Extrakte zu finden. Verdichtungen von Wahrheit oder von Überzeugung, von Offenbarung, Erfahrung und Hoffnung, von Schmerz und Lust. Auch Alois Riedl extrahiert und verdichtet. Er sucht - wie all die Ernsthaften - die für ihn und jetzt gültige Ausformung. Sein aktueller Weg ist dabei ziemlich minimalistisch. In früheren Jahren gab es noch Anklänge an Tatsächliches. An Pölster, an Stühle, an optisch zuordenbare Wirklichkeiten; farblich zurückgenommen, binnenmalerisch, dem expressiven Gestus immer wieder Platz lassend. Irgendwie hatte das immer auch mit Suche zu tun, mit Ausprobieren und Anbieten. Was uns jetzt auf den Leinwänden und Kartons begegnet hat mit Finden zu tun. Mit Antworten, oder zumindest Angeboten von Antworten. Letztlich auch mit Erkenntnis. Alois RIEDL Galerie Artemons Comtemporary 2. April - 30. Juli 2017 Herbert Boeckl hat davon gesprochen, dass Kunst das Ergebnis von Wandlung ist. Ob er damit auch auf die (fast priesterliche) Funktion des Künstlers als Schöpfer angespielt hat? Auf den, der die Schöpfung, „weiterspinnt“, der im Wortsinne am Konstrukt unserer Wahrnehmungs- und Vorstellungswelt baut, der neue Welten schafft? Alois Riedl widmet sich dieser Aufgabe mit großer Entschiedenheit. Er arbeitet an einem eigenen Universum, das durch Klarheit in Form und Farbe errichtet scheint. Reduziert auf wenige Bauteile, die im Verhältnis zueinander, zum Bildganzen und zum Betrachter Auskunft geben über Spannung, Farbbedeutung, Räumlichkeit. Es sind Zeichen, Kürzel, Reduktionen, die auf den Bildplan des sichtbaren Seins schließen lassen. Und die - bei einigem GIück - auch Auskunft geben können über den inneren Zusammenhang. Den Kern eben.
Herbert Giese